Emails als Druckmittel in Kündigungsschutzprozessen

Immer häufiger versuchen mittlerweile Arbeitnehmer in KündigungsschutzprozessenEmails als Druckmittel zu benutzen, um höhere Abfindungen gezahlt zu bekommen. Soforderte ein Wirtschaftsjurist die Kopien aller Emails, in denen er namentlich erwähntwurde, sowie weitere vom Unternehmen verarbeitete personenbezogene Daten über ihnein. Ihm war zuvor nach einem Monat gekündigt worden. Das Landesarbeitsgericht Niedersachsen ließ zunächst die Klage bezüglich desgeforderten Email-Verkehrs zu, soweit es sich um personenbezogene Daten handle. Diessei vom Auskunftsanspruch nach Art. 15 Abs. 1 DS-GVO gedeckt. Er hätte jedoch keinenAnspruch auf Übermittlung des eigenen Email-Austauschs, da dieser ihm bekannt sei undmüsse seine Forderung hinsichtlich anderweitiger Emails, in denen er erwähnt wird,konkretisieren. Dies bestätigte nun das Bundesarbeitsgericht. Der Antrag auf Überlassung von Kopiendes […]